Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Mindestlöhne in Deutschland für entsandte und überlassene Arbeitnehmer

Artikel

Der Mindestlohn in Deutschland beträgt seit dem 1. Januar 2021 brutto 9,50 Euro je Arbeitsstunde.

Das Gesetz für den Mindestlohn (Gesetz zur Stärkung der Tarifautonomie) sorgt, nachdem es im Bundesgesetzblatt verkündet und in Kraft getreten ist, für eine vom Gesetzgeber festgeschriebene Lohnuntergrenze, die in Zukunft nicht mehr unterschritten werden darf. Seit 1. Januar 2021 liegt er zunächst bei 9,50 Euro je Zeitstunde und wird ab Juli auf 9,60 EUR angehoben.

Mehr Informationen zum Mindestlohn in Deutschland finden Sie auf der Webseite des Zolls.

Auf der Grundlage des Arbeitnehmerentsendegesetzes, des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und des Traifvertragfesetzes gelten in Deutschland für alle Beschäftigten folgende verbindliche branchenspezifische Mindestlöhne bzw. Lohnuntergrenzen:

  • Abfallwirtschaft, einschließlich Straßenreinigung und Winterdienst
  • Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen nach dem Zweiten oder Dritten Buch Sozialgesetzbuch
  • Bauhauptgewerbe
  • Dachdeckerhandwerk
  • Elektrohandwerke
  • Gebäudereinigung
  • Maler- und Lackiererhandwerk
  • Pflegebranche
  • Schornsteinfeger
  • Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk
  • Zeitarbeitsbranche

Auf der Webseite des Zolls finden Sie eine Übersicht der aktuell geltenden Branchenmindestlöhne.

nach oben