Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Visum für Blaue Karte

Artikel

Grundsätzliche Hinweise

  • Mit der Blauen Karte EU können Drittstaatenangehörige, die einen Hochschulabschluss besitzen, eine ihrer Qualifikation angemessene Beschäftigung in Deutschland aufnehmen
  • Die Blaue Karte EU wird, wie alle längerfristigen Aufenthaltstitel, ausschließlich von der jeweils zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland ausgestellt. Bei der Botschaft beantragen Sie das vorab erforderliche Visum.
  • Allgemeine Informationen zur Blauen Karte EU finden Sie im Internetangebot des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge und über das Fachkräfteportal.
  • Für Visabeantragungen ist allein die Visastelle der Botschaft in Warschau zuständig. Die Generalkonsulate der Bundesrepublik Deutschland in Krakau, Breslau und Danzig stellen keine Visa aus und erteilen auch keine Informationen zur Visabeantragung.
  • Bitte beachten Sie, dass Sie zur Antragstellung persönlich, mit allen erforderlichen Unterlagen, in die Botschaft kommen müssen. Vereinbaren Sie hierzu einen Termin über unser Terminvergabesystem  im Internet. Bitte planen Sie ein, dass die Bearbeitungszeit nach Antragstellung i.d.R. mehrere Wochen beträgt.

  • Ihr Antrag kann nur angenommen werden, wenn die Unterlagen vollständig vorliegen. Die Unterlagen sind im Original mit jeweils zwei Kopien vorzulegen. Fremdsprachige Unterlagen sind mit amtlicher deutscher Übersetzung vorzulegen.

  • Für die Bearbeitung eines Visumantrages wird eine Gebühr in Höhe von ca. 400 Zloty (75,- Euro wechselkursabhängig) erhoben. Die Gebühr ist bei Antragstellung in polnischen Zloty zu entrichten. Es handelt sich um eine Bearbeitungsgebühr. Ein Erstattungsanspruch im Fall einer Ablehnung oder Rücknahme des Antrages besteht nicht.

Allgemeine Informationen

Die Anträge werden der zuständigen Ausländerbehörde und ggf. der Bundesagentur für Arbeit zur Stellungnahme übersandt. Die Bearbeitungsdauer beträgt in der Regel ca. eine Woche, kann sich in Einzelfällen aber auf mehrere Wochen oder Monate erhöhen. Sobald eine Entscheidung vorliegt, wird der Antragsteller umgehend von der Botschaft informiert. Zur Entlastung der Visastelle wird dringend gebeten, von Sachstandsanfragen abzusehen, da diese die allgemeine Bearbeitung von Visumanträgen verzögert.

Nach positiver Entscheidung über den Antrag, werden Sie aufgefordert einen bestehenden Reiseversicherungsschutz für den Gültigkeitszeitraum des Visums nachzuweisen, bevor das Visum ausgehändigt werden kann. Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Visum persönlich entgegennehmen müssen.

Bitte achten Sie auf die Abgabe vollständiger Antragsunterlagen! Unvollständige Anträge können zur Ablehnung des Visumantrages führen.

Die Botschaft behält sich das Recht vor, zusätzliche Unterlagen anzufordern.

Die nachfolgende Liste ermöglicht es Ihnen, durch Ankreuzen nachzuprüfen, ob Ihre Antragsunterlagen vollständig sind. Alle hier aufgeführten Dokumente sind in der erbetenen Form und Reihenfolge vorzulegen.

Checkliste

  • Zwei (2) Antragsformulare einschließlich Belehrungen nach § 54 AufenthG, vollständig ausgefüllt und unterschrieben
  • Zwei (2) aktuelle biometrische Passbilder (Format: siehe Foto-Mustertafel)
  • Gültiger Reisepass (eigenhändig unterschrieben und mit noch mind. zwei (2) komplett freien Seiten)
  • Zwei (2) einfache Kopien der Datenseite Ihres gültigen Reisepasses  
  • Nachweis des gewöhnlichen und legalen Aufenthaltes in Polen durch polnische Aufenthaltsgenehmigung (z.B. Visum/Aufenthaltskarte), gültig seit mindestens 3 Monaten, mit zwei (2) Kopien.
    In Einzelfällen können weitere Nachweise zum gewöhnlichen Aufenthalt (z.B. Kontoauszüge, ZUS-Abrechnungen, Mietverträge, etc.) nötig sein.
  • Letzte Meldebescheinigung in Polen, mit zwei (2) Kopien
  • Vollständig ausgefüllter Fragebogen „Erklärung zum Beschäftigungsverhältnis“ mit einer (1) Kopie
  • Arbeitsvertrag/verbindliches Arbeitsplatzangebot mit Angaben zum Bruttojahresgehalt (mind. 58.400,- €, bzw. mind. 45.552,- € bei Mangelberufen), mit zwei (2) Kopien)
  • Handelsregisterauszug des in Deutschland ansässigen Unternehmens, mit zwei (2) Kopien
  • Nachweis über deutsche Sprachkenntnisse oder Bestätigung des Arbeitgebers, dass deutsche Sprachkenntnisse nicht erforderlich sind, mit zwei (2) Kopien
  • Lebenslauf mit einer (1) Kopie
  • Deutscher Hochschulabschluss oder anerkannter ausländischer, einem deutschen Hochschulabschluss vergleichbarer Hochschulabschluss (auf deutschen Urkunden wird keine Apostille benötigt; auf Urkunden aus Drittstaaten ist grundsätzlich immer eine Apostille notwendig, mit zwei (2) Kopien
  • Nachweis über die Vergleichbarkeit Ihres Studienabschlusses – Ob Ihr ausländischer Hochschulabschluss anerkannt oder vergleichbar ist, können Sie in der Datenbank ANABIN abfragen.
    Weitere Hinweise zu geeigneten Nachweisen über die Vergleichbarkeit Ihres ausländischen Hochschulabschlusses finden sie in einem gesonderten Artikel

Weitere Informationen

Ob Ihr ausländischer Hochschulabschluss in Deutschland anerkannt oder mit einem deutschen Hochschulabschluss vergleichbar ist, können Sie in der offiziellen Datenbank anabin abfragen: ANABIN Wichtig:…

Nachweis über Anerkennung eines ausländischen Hochschulabschlusses, bzw. über die Vergleichbarkeit mit einem deutschen Hochschulabschluss

nach oben