Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Landwirtschaft in Polen

Artikel

Mit ca. 15 Mio. ha entspricht die landwirtschaftlich genutzte Fläche Polens etwa der Deutschlands. Dies entspricht einem Anteil von knapp über 50 Prozent an der Gesamtfläche Polens.

Knapp 40 Prozent der Polen leben auf dem Land und etwa 12 Prozent der Beschäftigten arbeiten in der Land­wirtschaft. Auch wenn sich der Anteil der Land- und Forstwirtschaft am Brutto­inlands­produkt stetig verringert (2000 – 4,4 Prozent, 2014 – 3 Prozent), ist diese immer noch ein wichtiger Faktor für die Gesellschaft und vor allem den polnischen Arbeits­markt.

Anzahl der Betriebe und landwirtschaftlich genutzte Fläche

Die polnische Land­wirtschaft ist weiterhin geprägt von hetero­genen Strukturen mit einem hohen Anteil kleiner Betriebe. Im Jahre 2014 gab es in Polen knapp 1,42 Millionen registrierte Landwirtschafts­betriebe, von denen jedoch nur ca. 1,3 Mio. Direkt­zahlungen der EU erhalten. In Polen dominieren kleine landwirtschaftliche Betriebe mit bis zu 5 ha (ca. 50 Prozent der Gesamtbetriebe). Nur leicht über 2 Prozent der Betriebe bewirt­schaften mehr als 50 ha. Ungefähr die Hälfte der landwirt­schaftlichen Betriebe produziert ausschließlich oder hauptsächlich für den Eigenbedarf. Die Qualität der Böden in Polen liegt deutlich unter der durch­schnitt­lichen Qualität der Böden in der EU. Ein Teil der Höfe und weiter­verarbeitenden Unternehmen produziert ungeachtet dessen – oft mit internationalen Partnern – so leistungs­fähig, dass Polen seit 2003 Nettoexporteur landwirtschaf­tlicher Produkte ist.

 

Landwirtschaftliche Produktion

Polen liegt mit einem Produktions­wert von ca. 26 Milliarden Euro (zum Vergleich in Deutschland ca. 56 Mrd. Euro) innerhalb der EU auf dem siebten Platz. Der höchste Produktions­wert in der Landwirtschaft wird in den Bereichen Fleisch (33 Prozent) und Milch (17 Prozent) erzielt. Neben Getreide (insbesondere Weizen und Roggen) und Raps (16 Prozent) sind auch Obst und Gemüse (13 Prozent) von großer Bedeutung. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums ist Polen innerhalb der EU führend bei der Produktion von Äpfeln, Beeren und Champignons.

Beschäftigung im Landwirtschaftssektor

Im Jahre 2014 waren ca. 11,5 Prozent der gesamten Arbeitskräfte in der Landwirtschaft beschäftigt. Verbunden mit einer schwachen Infrastruktur im ländlichen Raum und dem weitgehenden Fehlen von Beschäftigungsalternativen erfüllt die landwirtschaftliche Tätigkeit in den Kleinbetrieben in vielen Teilen des Landes auch eine wichtige soziale Pufferfunktion.

Agrar-Außenhandel

Nicht zuletzt durch EU-Förder­gelder hat sich eine sehr leistungs­fähige landwirtschaftliche Produktion entwickelt, die im Export beachtliche Erfolge erzielt. So haben sich seit dem Beitritt Polens die Exporte vervierfacht. Beinahe ein Drittel der produzierten Agrar­güter werden inzwischen auf Märkten im Ausland abgesetzt. Polen exportierte im Jahre 2014 Agrargüter im Wert von 21,9 Mrd. Euro und verfügte in diesem Bereich über eine positive Außenhandelsbilanz mit einem Exportüberschuss von 6,7 Mrd. Euro. Der Anteil der Agrar­güter am Gesamt­export lag bei ca. 13 Prozent. Hauptabnehmer ist traditionell Deutschland. Etwa 23 Prozent aller exportierten Agrargüter gehen in die Bundesrepublik Deutschland. Annähernd 22 Prozent der Importe im Bereich Land- und Ernährungswirtschaft nach Polen stammen aus Deutschland.

Die Handelsbeziehungen mit Gütern der Land- und Ernährungs­wirtschaft gestalten sich 2015 erneut dynamisch. Die polnischen Ausfuhren nach Deutschland legten nach drei Quartalen um 4,8 Prozent auf 3,8 Mrd. Euro zu; die Einfuhren blieben mit 2,5 Mrd. Euro nahezu unver­ändert. Damit ist Deutschland 2015 nach wie vor wichtigster Agrar­handels­partner Polens in Bezug auf Exporte und Importe.

Ökologischer Landbau

Die Anzahl der Hersteller von Bio-Lebensmitteln wächst in Polen stetig und lag Mitte 2013 bei 407. Beliefert werden sie von über 26.251 Öko-Landwirten mit einer Anbaufläche von über 670 Tausend ha. Die Flächen, auf denen ökologische Lebensmittel angebaut werden, haben sich demnach seit 2003 um das Elffache vergrößert. Bislang haben ökologische hergestellte Produkte am gesamten Lebensmittelmarkt in Polen jedoch lediglich einen Anteil von 0,2 Prozent (Deutschland ca. 4 Prozent). Obwohl der Absatz von Bioprodukten somit vergleichsweise klein ist, weist der Markt ein großes Wachstumspotential auf. Größtes Hindernis für die weitere Entwicklung der Branche bleiben bis auf weiteres die kleinteiligen Produktionsstrukturen und uneffektiven Vertriebswege.

Ansprechpartner

Eine Schlüsselfunktion zur Unterstützung der polnischen Landwirtschaft hat die staatliche Agentur für die Restrukturierung und Modernisierung der Landwirtschaft (ARiMR – Agencja Restrukturyzacji i Modernizacji Rolnictwa). Sie verwaltet die nationalen Fördermaßnahmen (z.B. zinsverbilligte Kredite) sowie die EU-Programme zur Entwicklung der ländlichen Räume und die Direkt­zahlungen.

Für die Durchführung der gemeinsamen Agrarpolitik auf den Agrarmärkten ist die staatliche Agentur für den Agrarmarkt (ARR – Agencja Rynku Rolnego) zuständig.

Die Agentur für Landwirtschaftliche Liegenschaften (Agencja Nieruchomości Rolnych – ANR) ist Rechtsnachfolger der Agentur für Landwirtschaftliches Eigentum des Staatsschatzes. Unter dem neuen Namen führt sie die bisherige Tätigkeit der Agentur für Landwirtschaftliches Eigentum des Staatsschatzes fort.

Weitere Informationen

Weitere Informationen über die polnische Landwirtschaft und Fischerei finden Sie auf der Homepage des polnischen Ministeriums für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung als auch im Länderbericht Polen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Wichtige Links

nach oben