Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Grußwort zu Feierlichkeiten anlässlich des 15 Jahrestages des EU-Beitritts Polens Kołbaskowo/Pomellen

29.04.2019 - Rede

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

ich bin heute hierhergekommen, um Ihnen herzlich zu 15 wunderbaren Jahren Polens in der EU zu gratulieren. Wir Deutsche begehen diesen Freudentag gern mit Ihnen, weil es viel zu feiern gibt.

Der Beitritt Polens und der anderen mittelosteuropäischen Staaten zur Europäischen Union vor 15 Jahren war ein historischer Schritt. Er hat die Überwindung der Spaltung in der Mitte Europas endgültig besiegelt.

Polen hat vom epochalen Ereignis des Beitritts sehr profitiert. Ihr Land kann stolz auf die Errungenschaften der letzten 15 Jahre sein, die sich die Menschen durch harte, erfolgreiche Arbeit verdient haben.

Die Kontakte und die Zusammenarbeit mit anderen EU Staaten und insbesondere Deutschland haben sich außerordentlich dynamisch entwickelt. Das Verhältnis zu Deutschland ist heute sehr stark und stabil. Nirgends wird dies konkreter erfahrbar als gerade hier an der deutsch–polnischen Grenze.

Deutschland hat den Beitritt Polens zur Europäischen Union von Anfang an aktiv unterstützt. Wir wollten und wollen ein gutes und vertrauensvolles Verhältnis zu unserem Nachbarn.

Wir sind dankbar, dass Polen uns nach den furchtbaren Verbrechen in deutschem Namen und von deutscher Hand im 2. Weltkrieg die Hand zur Versöhnung ausgestreckt hat.

Dank der EU erleben wir heute gemeinsam die längste Periode des Friedens zwischen den Mächten auf unserem Kontinent. Die EU hat allen Mitgliedsstaaten ein nie dagewesenes Maß an Wohlstand gebracht. Die Reisefreiheit beschert uns allen ungeahnte Möglichkeiten des Austauschs auf allen Ebenen.

Die EU ist eine Gemeinschaft der Werte, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit. Und Europa schützt uns vor den vielfältigen Herausforderungen einer Welt im wirtschaftlichen und politischen Umbruch. Deshalb feiern wir heute.

Es lebe Europa. Es lebe die deutsch-polnische Freundschaft. Wir danken den  Menschen in den Regionen beiderseits der Grenze, dass sie die die angelegten Möglichkeiten zur Realität haben werden lassen. Vielen Dank.

nach oben