Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Pflanzung zweier Bäume im Łazienki-Park

Der Direktor des königlichen Łazienki Parks, Prof. Dr. Zbigniew Wawer, und der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Rolf Nikel

Der Direktor des königlichen Łazienki Parks, Prof. Dr. Zbigniew Wawer, und der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Rolf Nikel, © Ambasada Niemiec

12.11.2018 - Rede

Der Direktor des königlichen Łazienki-Parks und der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland pflanzten aus Anlass des 100. Jahrestages der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens zwei Bäume – eine Eiche und eine Linde.

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

haben Sie herzlichen Dank für die Einladung in den Königlichen Łazienki Park, eine der schönsten Parkanlagen nicht nur Polens. Ich danke, dass Sie heute hierhergekommen sind. Heute werden wir gemeinsam mit Ihnen eine Eiche und eine Linde als Zeichen der engen Verbindung unserer beiden Länder pflanzen. Vielen Dank, lieber Herr Professor Wawer, dass Sie uns diese Geste ermöglichen.

Wir möchten mit diesem Akt einen bescheidenen Erinnerungsort schaffen - zum 100. Jahrestag der Wiedererlangung der polnischen Unabhängigkeit. Wir wollen damit zum Jubiläum herzlich gratulieren und ein Zeichen der Hochachtung für den unbändigen Freiheitswillen der Polnischen Nation setzen, der sich im November 1918 Bahn brach.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat schon während seines Besuches im Juni 2018 zum Jubiläum gratuliert. Ende Oktober besuchten die Präsidenten unserer beiden Länder gemeinsam in Berlin ein sehr schönes Konzert aus diesem Anlass. Mit einer Ausstellung an unserem Zaun erinnert die Botschaft zurzeit an den ersten deutschen Gesandten in Polen, Harry Graf Kessler. Wer sich in Warschau und einigen anderen Städten Polens umschaut, wird auch unsere Plakatkampagne sehen, mit der wir zum Jubiläum der Wiedererlangung der Unabhängigkeit gratulieren.

Die Tradition, aus besonderem Anlass Bäume zu pflanzen, ist Jahrtausende alt. Daran knüpfen wir heute an.

Unsere beiden Bäume sind Sinnbilder für unser  gemeinsames Leben unter Freunden. Wir hoffen, dass sie uns Hunderte von Jahren Generation um Generation begleiten werden.

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

der Łazienki-Park hat auch deutsche Wurzeln. Johann Christian Schuch aus Dresden war Hofgärtner König Stanislaw August Poniatowskis. Er gestaltete Ende des 18. Jahrhunderts den Łazienki-Park in einen englischen Landschaftsgarten um. Mit Fürst Pückler und Peter Joseph von Lenne gehört Schuch zu unserer gemeinsamen Gartengeschichte. So stehen beiden Bäume, die wir heute pflanzen für eine lange Tradition der gemeinsamen Garten- und Landschaftsgestaltung.

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

nach dem 2. Weltkrieg, dem rassenideologischen Vernichtungskrieg des verbrecherischen Nazi-Deutschlands, für den wir heute tiefe Scham empfinden, ist zwischen Polen und Deutschland über viele Jahre Aussöhnung und Freundschaft gewachsen.

Weil Polen uns, also die Opfer den Nachfahren der Täter die Hand gereicht hat, sind wir heute gute, Nachbarn und Partner. Jede Aktion, auch die heutige, die sich der Pflege und Vertiefung der deutsch-polnischen Beziehungen widmet, ist ein wichtiger Beitrag zur Vertiefung unserer Beziehung im zusammenwachsenden Europa. Ein zartes Pflänzchen der Nachbarschaft kann  so ein mächtiger Baum europäischer  Freundschaft werden. Lassen Sie uns daher die deutsch-polnische Freundschaft weiterhin hegen und pflegen wie die Eiche und Linde, die hier gemeinsam stehen. Mögen beide Bäume wachsen und gedeihen und kommenden Generationen ein Anspron für die weitere vertiefung unserer Freundschaft sein.

Dziękuję Państwu za uwagę!

nach oben