Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Laudatio von Botschafter Nikel zur Verdienstkreuzverleihung an Marian Manastyrski und Jacek Buras

08.10.2018 - Rede

Sehr geehrte Damen und Herren,

Szanowni Państwo,

cieszę się bardzo, że mogę powitać Panów wraz z Małżonkami tutaj w Ambasadzie Niemiec. Spotkaliśmy się dzisiaj, by Panów uhonorować i wyrazić uznanie dla dokonań Panów na rzecz porozumienia polsko-niemieckiego. Obchodzimy dzisiejszą uroczystość z ogromną radością i wdzięcznością dla dwóch osobistości, które tak wiele uczyniły dla pojednania między narodami.

Sehr geehrter Herr Buras,

seit den 80er Jahren beschäftigen Sie sich mit dem Übersetzen deutscher Literatur. Sie übertrugen viele Werke deutschsprachiger Lyrik, Essayistik und Prosa ins Polnische. Zu den von Ihnen übersetzten Werken gehören Klassiker wie etwa „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe und die Gesammelten Werke Heinrich von Kleists. Zusätzlich übersetzten Sie über siebzig Theaterstücke. Durch Ihre Übersetzungen ist die deutschsprachige Theaterwelt auf den polnischen Bühnen präsent. Dafür sind wir Ihnen sehr dankbar. Neben Werken bekannter österreichischer Autoren, wie zum Beispiel Thomas Bernhards Stück „Der Theatermacher“ und Robert Musils „Der mathematische Mensch“, übersetzten Sie im Jahre 2008 auch „Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht, eines der größten Theaterstücke der Literaturgeschichte.

Lieber Herr Buras, Ihnen ist es zu verdanken, dass die deutschsprachige Klassik einem breiten polnischen Publikum zugänglich ist. Ihre Übersetzungen gelten bis heute als Standard und sind unübertroffen.

Als Anerkennung Ihrer langjährigen Übersetzerverdienste erhielten Sie verschiedene Auszeichnungen. So bekamen Sie den Übersetzerpreis der Robert-Bosch-Stiftung, den Preis des Polnischen Übersetzerverbandes, den Preis des polnischen Autorenverbandes ZAIKS und zwei Mal den Preis der Monatszeitschrift „Literatura na świecie“ verliehen.

Auch als Herausgeber deutscher Literatur sind Sie prominent vertreten. So waren Sie zehn Jahre lang zunächst gemeinsam mit Carl Holenstein und dann mit Dietrich Simon Herausgeber der Reihe KROKI/SCHRITTE. Sie waren somit über den gesamten zehnjährigen Erscheinungszeitraum für die Reihe verantwortlich. Die Reihe wurde von der S. Fischer Stiftung anlässlich des „Deutsch-Polnischen Jahres“ 2005/2006 initiiert und vom Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung mitfinanziert. Nach dem Start der Reihe im Jahr 2005 auf der 50. Internationalen Buchmesse in Warschau gaben Sie in den zehn Jahren des Bestehens 53 Bücher heraus. Die in der Reihe erschienenen Bücher sind Gegenwartswerke deutscher Autoren aus den Sparten Belletristik, Sachbuch sowie Kinder- und Jugendbuch. In Verbindung mit der Reihe fand auch ein regelmäßiger Austausch zwischen deutschen Autoren und dem polnischen Lesepublikum auf verschiedenen Buchmessen in Warschau, Krakau oder Breslau statt.

Durch Ihre zentrale Stellung als Mitherausgeber über den langen Zeitraum von zehn Jahren prägten Sie die Schriftenreihe KROKI/SCHRITTE mit Ihrer „Handschrift“ und trugen damit zur Verbreitung deutscher Literatur in polnischer Sprache in großem Maße bei. Sie leisteten durch Ihr Engagement in Zusammenhang mit dieser Schriftenreihe einen außerordentlich großen Beitrag zum deutsch-polnischen Austausch der Gegenwartsliteratur. Zu Recht werden Sie als „Grandseigneur“ der polnischen Übersetzer deutscher Literatur betrachtet.

Bereits 1994 veröffentlichten Sie die Bibliographie deutscher Literatur in polnischer Übersetzung, die bis heute als Standardwerk gilt. In dieser Bibliographie listeten Sie sämtliche seit Druckbeginn bis zum Jahre 1994 aus dem Deutschen ins Polnische übersetzte Literaturwerke auf. In diesem Werk wird einmal mehr Ihre außerordentlich große Leidenschaft für die deutsche Literatur deutlich. Außerdem schufen Sie damit einen Meilenstein der polnisch-deutschen Literaturwissenschaften.

Szanowny Panie,

nie tylko jako germanista i tłumacz literatury niemieckojęzycznej, od lat we wzorcowy sposób i z wielkim osobistym zaangażowaniem zasłużył się Pan dla pojednania polsko-niemieckiego. Dlatego Prezydent Federalny Frank-Walter Steinmeier przyznał Panu w uznaniu zasług na rzecz polsko-niemieckiego porozumienia Krzyż Zasługi na Wstędze Republiki Federalnej Niemiec. Mam ogromny zaszczyt i przyjemność, wręczyć Panu teraz to wysokie odznaczenie.

Ich darf Ihnen den Text der Verleihungsurkunde verlesen.


Sehr geehrter Herr Dr. Manastyrski,

als Informatik-Lehrer und Ko-Leiter der Sprachenschule Bacalarus in Zamość haben Sie sich als Organisator einer der am längsten bestehenden Schüleraustausche zwischen Deutschland und Polen langjährig und in besonderem Maße um die Verständigung zwischen Deutschland und Polen verdient gemacht.

Seit 1991 organisieren und begleiten Sie den Austausch mit dem Berthold-Gymnasium in Freiburg. Ihr großes Engagement war entscheidend für die Begegnungen hin zu einem jährlichen Austausch und für den Abschluss eines Vertrages zur Schulpartnerschaft zwischen den beiden Schulen.

Seit Ihrer Pensionierung 2014 unterstützen Sie Ihre Frau hauptberuflich bei der Leitung der Sprachschule Bacalarus in Zamość. Die Schule bereitet seit 20 Jahren Schüler auf das Goethe-Zertifikat vor.

Aufgrund Ihres großen Einsatzes konnte der Austausch bis heute mit polnischen Partnern fortgesetzt werden.

Voraussetzung für die Teilnahme am Austausch ist für die polnischen Schüler das Bestehen eines gebührenfreien Tests, den Sie anbieten. So arbeiten die Schüler im Vorfeld intensiv an ihren Sprachkenntnissen und bereiten sich optimal auf den Austausch vor.

Anders als bei anderen Schüleraustauschprogrammen, bei denen der Spracherwerb im Vordergrund steht, zielte der Austausch von Anfang an auf die deutsch-polnische Versöhnung ab. Sie persönlich spielten hier eine zentrale Rolle. Durch Ihre Organisation von Besuchen in den ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagern in Majdanek, Sobibór und Bełżec machten Sie die Schrecken der NS-Vernichtung und der NS-Okkupation in Polen für die Jugendlichen fassbar. Bei Ihrer Programmgestaltung achten Sie darauf, dass die Schüler auch das zeitgenössische Polen kennenlernen. So stehen auch Besuche von Warschau, Breslau, Krakau und Danzig auf dem  Programm. In Deutschland gelang es Ihnen, zusammen mit Ihren deutschen Kollegen, den Schülern, auch durch Besuch in Frankreich, die europäische Perspektive zu eröffnen.

Sie haben durch Ihre Rolle entscheidend dazu beigetragen, dass zwischen Schülern und auch Lehrern enge Freundschaften entstanden sind, die kontinuierlich, nicht nur in den zehn Tagen des Austauschs, gepflegt werden.

Durch Ihr überragendes und jahrzehntelanges Engagement für Begegnung und Austausch von polnischen und deutschen Jugendlichen leisteten Sie einen bedeutsamen Beitrag zur Friedens- und Versöhnungsarbeit zwischen Deutschland und Polen. Sie sind Motor des seit 26 Jahren bestehenden Austauschs, an dem mittlerweile rund 900 Schüler teilgenommen haben.

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk fördert den Austausch seit seinen Anfängen. Sie werden dort als ein langjähriger und sehr aktiver Partner geschätzt, der den Austausch mit kreativen Ideen füllt. Aktuell erarbeiten die Jugendlichen bei ihren Begegnungen gemeinsam interaktive Reiseführer von Zamość und Freiburg.

Szanowny Panie,

nie tylko jako nauczyciel i współzarządzający szkołą języków obcych Bacalarus w Zamościu, od lat we wzorcowy sposób i z wielkim osobistym zaangażowaniem zasłużył się Pan dla pojednania polsko-niemieckiego. Dlatego Prezydent Federalny Frank-Walter Steinmeier przyznał Panu w uznaniu zasług na rzecz polsko-niemieckiego porozumienia Krzyż Zasługi na Wstędze Republiki Federalnej Niemiec. Mam ogromny zaszczyt i przyjemność, wręczyć Panu teraz to wysokie odznaczenie.

nach oben